Fokusthemen

Die ÖGIM versteht sich als Interessensvertretung der Inneren Medizin gegenüber öffentlichen Institutionen, wobei in jedem Fall die optimale Versorgung der Patienten im Mittelpunkt steht.

Komplexizität und Größe der Inneren Medizin führten in den letzten Jahrzehnten zu zahlreichen Spezialisierungen und Diversifizierungen, die ihrerseits für den rasanten Fortschritt und den enormen Wissenszuwachs im Gesamtfach Innere Medizin verantwortlich zeichnen. Jedes einzelne internistische Spezialgebiet ist jedoch inhaltlich eng mit den übrigen internistischen Spezialgebieten und somit auch mit deren gemeinsamen Stamm, der Inneren Medizin verbunden. Dieses eng verwobene Netzwerk ist Voraussetzung sowohl für die Weiterentwicklung jedes einzelnen Spezialgebietes als auch für die Umsetzung des Grundziels einer ganzheitlichen medizinischen Patientenbetreuung durch die Innere Medizin. Die Österreichische Gesellschaft für Innere Medizin sieht sich daher als integrative Plattform für dieses notwendige Netzwerk aller internistischen Spezialfächer. Ihre Aktivitäten sind danach ausgerichtet, die intradisziplinäre Kommunikation und Kooperation intensiv zu fördern und integriertes Spezialwissen zu transportieren und zu vermitteln.

Aus Verpflichtung gegenüber dem medizinischen Nachwuchs stellt sich die Österreichische Gesellschaft für Innere Medizin auch der verantwortungsvollen Aufgabe, die Ausbildungsqualität in Österreich sicher zu stellen und zu überprüfen sowie die Karrieremöglichkeiten den internationalen Erfordernissen anzupassen. Diese Vorhaben werden durch den verstärkten Einsatz „neuer Medien“ und die Anpassung des Angebots an die Bedürfnisse einer neuen Generation von ÄrztInnen umgesetzt. Die Notwendigkeit des Facharztes für Innere Medizin und die Bedeutung der internistischen Spezialgebiete müssen dabei genauso berücksichtigt werden wie die Kontakte zu anderen Fachdisziplinen.

Weiter zu Ausbildung zum Facharzt für Innere Medizin